Nachdem ich seit ca. zwei Wochen im Besitz eines Netbooks bin, möchte ich auch hier mal über meine Erfahrungen berichten. Besonders auch zu Betriebssystemen die sich für solche Rechner anbieten.

Hardware:

IchEee PC 1005HA-M habe mich für ein Eee-PC Modell von ASUS entschieden. Nach einiger Recherche scheint wohl das Modell 1005HA-M das mit derzeit bestem Preis-/Leistungsverhältnis zu sein. Nachdem dessen knapper Vogänger plötzlich nichtmehr verfügbar war, habe ich dann dieses Modell erstanden, dass trotz Windows-XP™ Lizenz auch günstiger war. Außerdem hat das M-Modell einen matten Bildschirm (also auch für draußen geeignet), eine lange Akkulaufzeit (angeblich 8Std.) und eine angenehme Größe, so dass man noch gut drauf tippen kann.
Nach ca. 2-wöchiger Benutzung bin ich eigentlich auch ganz Zufrieden mit der Hardware, auch wenn der Akku eigentlich noch nie 8 Stunden durchgehalten hat, hält er doch einen Uni-Tag ohne Netzteil durch.

Info: Der Rechner wird zwar nur mit Windows ausgeliefert, alle Komponenten funktionieren aber problemlos mit Linux (inkl. WLAN und Webcam).

Software:

Mein erster Versuch, dem ich Moblin Screenshot natürlich nicht widerstehen konnte, war gleich mal die aktuelle Version des Moblin-Systems zu installieren. Das zwar stark optimierte Mobil-Betriebsystem ist allerdings noch nicht wirklich ausgereift.
Ein paar gute Ideen sind schon umgesetzt, aber die ziehen sich auch nicht stringent durch und außerdem hängt sich die Oberfläche regelmäßig auf. Für die richtigen Computeraufgaben muss man dann doch immer wieder die Moblin-typische Oberfläche verlassen. Von dem her kann man es dann auch gleich ganz lassen.
Daher musste Moblin nach ein paar Tagen dem Ubuntu Netbook Remix (UNR) weichen. Da habe ich mich allerdings zur unstable Version überreden lassen, die im Wiki als beste Version angeboten wird. Das Relases basiert demnach schon auf Ubuntu Karmic Koala (9.10), dass ja angeblich schneller wie alle Vorgänger booten soll. Aber just der UNR bootet eine halbe Ewigkeit. Nach dem Login kommt gleich nochmal ein Ladebalken und erst dann erscheint der Dekstop.
Auch bei UNR gibt es also noch viel Optimierungsbedarf. Die Stabilität ist bisher auch noch durchwachsen, was sich aber hoffentlich bis zum Final-Release von 9.10 bessern wird. Der Ruheztustand und das interne Micro funktionieren mit Ubuntu auch (noch) nicht richtig. Ansonsten gefällt mir der Desktopaufbau von UNR schon ganz gut.
Das angepasste Dektop-Menü (Go Home Applet), lässt sich theoretisch auch auf anderen Distris installieren. Ich bin daher gerade ernsthaft am überlegen meinem Laptop einen schlankeren Unterbau zu verpassen, also z.B. Gentoo zu installieren und dieses mit der Netbook-Remix Zusammenstellung als Oberfläche zu versehen. Gibt es da eigentlich schon fertige Pakete?

Fazit:

Es tut sich gerade zwar viel bei den Netbook spezifischen Linux-Distris, der Markt ist allerdings noch zu Jung um ausgereifte Lösungen zu bieten.

3 Kommentare

Linear

  • bibliothek  
    *sehr schöner Beitrag. Weiter so.

    Gruss
  • ebook  
    *also ich habe mir auch ein netbook gekauft, allerdings von aldi und ich muss sagen, ich bin sehr zufrieden damit.
  • Lars Strojny  
    *Alberta Cross, nice one. Ich hab auf einem älteren Model schlicht Ubuntu mit einem angepassten Kernel verwendet. Das lieft/läuft ganz gut - heute verwendet Madame die Kiste.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Gravatar, Twitter, Wavatars, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.